Donnerstag, 20.10.2016

Schon ihr Anblick macht gute Laune bei den Bewohnern

Ahlen. Keine einstudierten Sketche, keine aufwändigen Zaubertricks, kein festes Bühnenprogramm: Bei den Clowns Konrad und Rosamunde stehen Begegnungen von Mensch zu Mensch im Vordergrund.

Die speziell ausgebildeten Spaßmacher treten vorwiegend in Kinderkliniken und Seniorenheimen auf. Im Elisabeth-Tombrock-Haus gestalteten sie kürzlich einen Nachmittag - vornehmlich für Bewohner mit Demenz-Erkrankungen.

Mit kleinen und großen Seifenblasen, bemalten Luftballons und Akkordeonmusik zum Mitsingen brachten die gut gelaunten Clowns Fröhlichkeit in ihr Publikum. "Statt mit einer Show zu beginnen, beobachten die beiden offen und aufmerksam die Reaktionen der Senioren und greifen deren Impulse auf", weiß Anne Böger vom Sozialdienst des Hauses. Ein Prinzip sei, Bewohner zu aktivieren, damit es für sie nicht beim Zuschauen bleibt.
"Mitunter bringt allein schon der Anblick der beiden freundlichen Gestalten Bewohner zum Lächeln oder dazu, Kontakt mit ihnen aufzunehmen", so Böger. In den Tagesräumen der drei besuchten Wohnbereiche des Seniorenheims waren fröhliche Gespräche und lautes Lachen zu hören - auch von Mitarbeitern, die das Treiben von Konrad und Rosamunde verfolgten.

Möglich wurde der Auftritt mit Unterstützung des Fördervereins des Elisabeth-Tombrock-Hauses. Für November ist ein weiterer Besuch der Clowns vorgesehen.

Ahlener Tageblatt, 20. Oktober 2016