Mittwoch, 13.05.2015

Pflegeberufe haben Zukunft

Elisabeth-Tombrock-Haus beteiligt sich heute am Aktionstag / Qualifizierungen

(v.l.) Udo Reins, Pflegedienstleiter, Lukas Sierleja, Altenpfleger, Adela Gläser, stellvertretende Pflegedienstleiterin, und Nasrat Sekandarzada, Wohnbereichsleiter

Ahlen. Der heutige 12. Mai ist der „Internationale Tag der Pflege“. Dieses Datum geht auf den Geburtstag der britischen Krankenschwester Florence Nightingale zurück, die als Begründerin der modernen Krankenpflege gilt. Im Elisabeth-Tombrock-Haus wird an diesem Tag besonders auf die Sicherung der pflegerischen Versorgung für die Zukunft geblickt. Dazu bedarf es ausgebildeter Fachkräfte.

„Vor zehn Jahren hatten wir nur einen Ausbildungsplatz, mittlerweile bieten wir 14 Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit einer kompetenten Ausbildung an“, so Udo Reins, Pflegedienstleiter des Seniorenheims. Die Berufschancen seien exzellent, da Fachkräfte im Pflegebereich sehr gesucht sind.

Die dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger wird im Elisabeth-Tombrock-Haus  durch Praxisanleiter begleitet. Diese Anleiter sind selbst Pflegefachkräfte, die sich durch Schulungen fortgebildet haben. Sie stehen den Auszubildenden mit Rat und Tat zur Seite.

Nasrat Sekandarzada, einst selbst als Altenpflegeschüler im Elisabeth-Tombrock-Haus aktiv, ist heute Wohnbereichsleiter und Praxisanleiter. Er weiß, wie wichtig die Begleitung und Förderung der Altenpflegeschüler ist: „Eine fachlich gute Begleitung und ein vernünftiges Miteinander sind wichtig, denn dann arbeiten die Schüler nach bestandenem Examen auch weiterhin bei uns.“

Das bestätigt Lukas Sierleja, der erst im April seine Prüfung zum Altenpfleger bestanden hat. „Ich wurde in den drei Jahren Ausbildungszeit gut begleitet für den Umgang mit pflegebedürftigen und teilweise dementiell erkrankten Menschen. Ältere Menschen mit Pflegebedarf wird es in den kommenden Jahren immer mehr geben - ich habe einen Beruf mit Zukunft gelernt“, sagt der 21-Jährige. Er ist im Elisabeth-Tombrock-Haus angestellt, inzwischen als examinierte Pflegefachkraft.

Der Beruf des Altenpflegers ist vielseitig und anspruchsvoll. Durch Spezialisierungen und fachliche Qualifizierungen kann man in verschiedenen Richtungen der Altenpflege tätig werden. Von der Pflegefachkraft im Wohnbereich bis hin zur Heimleitung ist vieles möglich. Für das Jahr 2015 sind im Elisabeth-Tombrock-Haus bereits alle Ausbildungsplätze vergeben. 2016 werden über das Jahr verteilt sieben Ausbildungsplätze frei.

Ahlener Zeitung,12. Mai 2015