Mittwoch, 20.04.2016

Kreuzzeichen Verstorbener als Hoffnungsspender

Förderverein Elisabeth-Tombrock-Haus Ahlen e.V. "setzt Kreuzzeichen" in Zusammenarbeit mit dem Ahlener Künstler Manfred Brückner.

Der Geschäftsführende Vorstand mit dem Künstler (v.l.): Heinz Wehnhardt, Manfred Brückner, Erhard Richard, Anne Troester, Barbara Portmann-Gawer

Über mehrere Monate reifte der Gedanke mit den im Haus verbliebenen Kruzifixen verstorbener Bewohnerinnen und Bewohner ein Kunstobjekt mit Erinnerungs- und Aussagekraft zu schaffen. Frau Barbara Portmann-Gawer vom Vorstand des Fördervereins fiel es nicht schwer ihre Vorstandskollegen und die Einrichtungsleitung des Hauses, Frau Anne Troester, von der Idee zu begeistern, die der Künstler Manfred Brückner dazu entwickelte. 
In einer eigens zu diesem Zweck zu errichtenden Glasvitrine sollten die Kruzifixe, an einem Seidentuch herabgelassen, sich miteinander verbinden und die Hoffnung, die das Kreuz symbolisiert aufzeigen, nicht nur auf ein Jenseits, sondern auch als Programm für das Leben hier und jetzt.

Das Kunstprojekt ist damit Erinnerung an die Verbindung der Menschen im verantwortlichen Miteinander und gibt der Zielsetzung der Senioreneinrichtung Ausdruck, in einer offenen und herzlichen Atmosphäre, Lebensfreude und Geborgenheit zu schaffen.
Die Installation erfolgte im Beisein und unter großem Interesse der anwesenden Bewohnerinnen, Bewohner und des Heimbeirates. Ein besonderer Dank des Fördervereins gilt Herrn Manfred Brückner, der in ehrenamtlichem Engagement, mit Idee und künstlerischer Umsetzung, das Projekt zum Erfolg führte.