Donnerstag, 02.07.2015

Hoch Annelie bringt Hitze nach Ahlen und in die Seniorenheime

Ahlen. Das Sommerhoch Annelie bringt in dieser Woche Temperaturen von mehr als 30 Grad mit sich. Was junge Menschen ins Schwitzen bringt, stellt Senioren vor eine große Belastung. Das „Ahlener Tageblatt“ hat vier Pflegeheime in Ahlen befragt, wie Personal und Bewohner auf die steigenden Temperaturen reagieren.

Klaus Kühn, Heimleiter des Hugo-Stoffers-Seniorenzentrums, berichtet, dass bei der zunehmenden Hitze vor allem darauf geachtet werde, dass den 120 Bewohnern ausreichend zum Trinken zur Verfügung gestellt werde. Der Speiseplan wird dem Wetter entsprechend angepasst. So wird beispielsweise Frischobst angeboten. „Alles, was zur Kühlung beiträgt“, sagt Klaus Kühn. Zusätzlich werden Ventilatoren aufgestellt.

Simone Poimer vom Domizil betont ebenfalls, wie wichtig es ist, dass ihre 42 Bewohner ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. „Wir haben ein Trinkmanagement“, erklärt sie. Die Aufenthaltsräume sind kühl, bei Bedarf werden die Fenster verdunkelt.

Im Gezeitenland werden die verschiedenen Angebote durch individuelle Planung je nach Situation ergänzt. Regelmäßige Temperaturkontrollen durch das Pflegepersonal und damit verbundene Aktionen sorgen für eine angenehme Atmosphäre.Pflegedienstleitung Saskia Jansen weist zusätzlich darauf hin, dass man neben Ventilatoren auch auf eine luftige Kleidung und gegebenenfalls Sonnenhüte setzt. Zudem werden gekühlte Getränke, erfrischende Fußbäder und Eis angeboten.

Hauswirtschaftsleitung Käthe Winkelmann und stellvertretende Pflegedienstleitung Adela Gläser des Elisabeth-Tombrock-Hauses stellen das Hitzekonzept der Einrichtung vor, bei dem ebenfalls auf die Getränkeversorgung sowie auf eine passende Bekleidung der 148 Bewohner geachtet wird.Nachts wird stoßgelüftet, während tagsüber für Sonnenschutz gesorgt wird. Zusätzlich wird der Garten abends länger genutzt und das Programm durch kühlende Waschungen ergänzt. Außerdem orientiert sich der Speiseplan am Wetter, und die Auswahl an verschiedenen kühlen Getränken wird erweitert.Alle Vertreter der Heime sind sich einig, dass alles dafür getan wird, dass jeder das schöne Wetter genießen kann.

Ahener Tageblatt, 2. Juli 2015