Donnerstag, 21.08.2014

Haupt- und Ehrenamt Hand in Hand

Tombrock-Haus feiert 20-Jähriges

Das Motto des Hauses drückt den Anspruch aus: „Mit unserem Leitwort ‚Leben im Elisabeth-Tombrock-Haus’ bringen wir auf den Punkt, dass wir unseren Bewohnern viel bieten: neben qualifizierter Pflege und angenehmem Wohnen auch zahlreiche Angebote zur Aktivierung und sinnvollen Tagesgestaltung“, sagt Anne Troester, Leiterin des Seniorenheims an der Kapellenstraße. In diesen Tagen besteht es 20 Jahre. Gefeiert wird der runde Geburtstag mit einem Sommerfest am kommenden Samstag, 23. August.
Nach der Eröffnung um 14.30 Uhr treten in Haus und Garten die Blaskapelle „Happy Trumpets“ und Dudelsackspieler Jörg Wesselmann auf. Es gibt Infostände und den traditionsreichen Luftballonwettbewerb. Für das leibliche Wohl stehen Kaffee, frische Waffeln, Getränke und ein Grillwagen bereit. Eingeladen sind alle, die sich mit dem Elisabeth-Tombrock-Haus verbunden fühlen: Bewohner, Gäste, Angehörige, Bekannte, Nachbarn, Alt und Jung.
 „In den zurückliegenden 20 Jahren gab es viele Veränderungen“, weiß Anne Troester. „So haben wir etwa die sieben Wohnbereiche in kleine Einheiten mit sozialen Gruppenräumen und Wohnzimmern gegliedert, was gerade pflegebedürftigen Bewohnern sehr zugute kommt.“
Außerdem gibt es vielfältige Bewegungsangebote: Eine hauseigene Ergotherapeutin aktiviert beispielsweise mit Reha-Sport, Kraft- und Balancetraining, Sitztanz, Gymnastik und Nutzung des Bewegungstrainers. Wer mag, kann sich bei basaler Stimulation mit Düften, Massagen und Einreibungen entspannen oder den Snoezelraum nutzen.
 „Wir haben ein Hauswirtschaftskonzept erarbeitet und weitere Hauswirtschaftskräfte eingestellt, damit die Pflegemitarbeiter mehr Zeit für die Bewohner haben“, so Troester. Im Rahmen der „Hobbyküche“ können sich Bewohner an der Zubereitung von Mahlzeiten beteiligen, für Demenzerkrankte wird auch Fingerfood angeboten. „Das Café im Erdgeschoss ist täglich geöffnet. Mehrmals im Monat finden dort Liederrunden, Konzerte, Bingo, Auftritte von Schulen und vieles mehr statt“, berichtet die Hausleiterin.
Nicht zuletzt gibt es verschiedene Seelsorgeangebote und regelmäßige katholische und evangelische Gottesdienste in der Hauskapelle. „In einem konfessionellen Haus wie unserem ist das natürlich von besonderer Bedeutung“, sagt Troester. Stolz ist sie auch darauf, dass rund 70 Ehrenamtliche Angebote wie Spiel- und Vorleserunden machen oder gemeinsam mit den Bewohnern den Wochenmarkt besuchen. Ein Förderverein unterstützt größere Anschaffungen, jüngst etwa Spieltische für die Innengärten, in denen es auch eine Vogelvoliere und einen Fischteich gibt.
 „Mit 148 Plätzen, davon zwölf Plätzen für Kurzzeitpflege, 160 Mitarbeitern und 14 Ausbildungsplätzen ist das Elisabeth-Tombrock-Haus zugleich ein anerkannter sozialer Dienstleister und ein bedeutender Arbeitgeber in Ahlen. Auch das dürfen und wollen wir am Samstag gemeinsam feiern“, freut sich die Leiterin auf das Fest.

Ahlener Zeitung, 21. August 2014