Samstag, 15.10.2011

"Grüner Haken" für den Dienst am Menschen

"Abgehakt" - das hört sich nach "vorbei und vergessen" an. Aber nicht in den Ohren von Anne Troester und ihrem Team. Denn die Leiterin des Seniorenheims Elisabeth-Tombrock-Haus freut sich gerade gemeinsam mit Mitarbeitern und Bewohnern über eine ganz besondere Auszeichnung: den "Grünen Haken" der Bundesinteressenvereinigung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung."

Anne Troester spricht lieber von der "Biva", die ihre Vertreter im vergangenen Sommer nach Ahlen schickte, um die Verbraucherfreundlichkeit des Hauses unter die Lupe zu nehmen. Und dabei wurden wirklich die Verbraucher, also die  Bewohner, nach ihrer Meinung gefragt.

"Die waren von morgens bis abends im Haus und haben sich alles angeguckt. Wirklich alles," sagt Anne Troester über den Tag der Begutachtung durch Gutachter und Heimbeirat.

Besonders gewürdigt wissen will die Einrichtungsleiterin nun aber ihr Team, für das sie stellvertretend Käthe Winkelmann (Leitung Hauswirtschaft), Dorothee Betke (Ergotherapeutin) und Harun Alam (Wohnbereichsleiter, Pflege) mit zum Gespräch gebeten hat. „Denn die erbringen die Leistung, damit die Bewohner auch zufrieden sind.“

 

Insbesondere die Pflegekräfte seien 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag ganz nah an den Bewohnern dran. Sie wissen, was der „Kunde“ benötigt und arbeiten Hand in Hand mit den anderen Abteilungen. Da geht es darum, die alten Leute mobil zu halten, ihnen die größtmögliche Selbstbestimmung zu eröffnen, eine individuelle und persönliche Lebensführung möglich zu machen.

 

Die Ergotherapie tut ihren Part dazu, in dem sie Bewegungstrainings, Rehasport und mehr in Gruppen und in Einzelbetreuung anbietet, und die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes beweglich hält.

 

Für Essen und Trinken als zentraler Lebensmittelpunkt sorgt die Hauswirtschaft, die auch regelmäßig aus der Großküche raus in die Wohnbereiche geht und mit den Bewohnern kocht.

Für ein Jahr ist das Tombrock-Haus nun Träger des „Grünen Hakens“. Dann kommt der Gutachter wieder. Anne Troester: „Wir müssen den Standard schon halten.“

 

 

 

Ahlener Zeitung, Sabine Tegeler / 13.10.2011