Freitag, 24.01.2014

Für alle ein Gewinn an Lebensqualität

Wohnbereich 5 im Tombrock-Haus neu

Freuen sich über den modernisierten Wohnbereich im "ETA" (v.l.): Käthe Winkelmann, Alexandra Feldotto, Edgar Jussen, Anne Troester und Volker Hövelmann. Foto: Anita Wösthoff

-pes- AHLEN. „Es ist eine deutliche Aufwertung in der Lebensqualität für die Bewohner und das Team“, beurteilt Hausleiterin Anne Troester die gelungene Neugestaltung des Wohnbereiches 5 im Elisabeth-Tombrock-Haus an der Kapellenstraße. Der wurde am Mittwoch offiziell eingeweiht.

Eine neue Farbgestaltung macht die Orientierung für die häufig demenziell erkrankten Bewohner leichter. „Es wurden immer wieder Farbakzente gesetzt. Hier ist Lila die Farbe der Wahl“, zeigt Architekt Edgar Jussen. Zu den rutschfesten, aber hygienisch einwandfreien Kunststoffböden in kontrastarmer Holzanmutung kommen die neu gestalteten Arbeitsräume für das Team. „Wir sind durch das neu gestaltete Teamzimmer in ständigem Blickkontakt mit unseren Bewohnern“, freut sich Wohnbereichsleiterin Alexandra Feldotto.

Ein Durchbruch verkürzt die Wege zwischen den Zimmern der Bewohner und dem großen Gemeinschaftsraum. Hier findet das soziale Leben statt. Prunkstück ist die Küche. „Da werden immer wieder gemeinsame Kochabende veranstaltet, mit Rezepten von den Menschen hier“, verrät Hauswirtschaftleiterin Käthe Winkelmann.

Bereits Mitte September 2013 ging der Umbau im laufenden Betrieb los. Das hieß für den ganzen Wohnbereich, Team und Bewohner, vorübergehend in den Nachbarbereich umziehen zu müssen. „Völlig problemlos, alle haben einfach fantastisch mitgemacht“, freut sich Anne Troester.

Dann, nach drei Monaten Bauzeit, am 30. November, war es soweit. Der ganze Wohnbereich konnte wieder „nach Hause“. Hier war jetzt alles neu und auf dem modernsten Stand der Technik. Die 25 Bewohner freuen sich über die optisch gelungene Gestaltung, die zwölf Mitarbeiter über erheblich verbesserte Arbeitssituationen und die Betreiber über akkurat eingehaltene Kosten- und Zeitpläne.

„Was aber vor allem zählt, ist der Gewinn an Qualität - für die hier lebenden und arbeitenden Menschen“, resümiert Volker Hövelmann, Geschäftsführer der das Haus betreibenden Wohnpark St. Clemens GmbH.

 

Ahlener Zeitung, 24.01.2014