Donnerstag, 27.12.2012

Freiwilliger Dienst ist heute wertvoller denn je

Dank für ehrenamtliche Helfer im Elisabeth-Tombrock-Haus

Ein Dankeschön für unermüdliche freiwillige Hilfe: 40 Ehrenamtliche feierten im Elisabeth-Tombrock-Haus an der Kapellenstraße.

AHLEN. Eine Feier als Dankeschön für regelmäßige und unentgeltliche Hilfe richtete das Seniorenheim Elisabeth-Tombrock-Haus jetzt für seine ehrenamtlichen Mitarbeiter aus. Von über 70 Freiwilligen waren rund 40 gekommen, darunter auch die Mitglieder des Heimbeirats. Das Motto der Feier war ein Satz von Mahatma Gandhi: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt“. Barbara Portmann-Gawer und Pfarrerin Katrin Naechster eröffneten den Abend mit einem Gottesdienst. „Die Welt ist voller Veränderungen und damit auch unser Leben“, hob Pfarrerin Naechster hervor. In einigen Besinnungsminuten ging es um das im ablaufenden Jahr Erlebte und um noch bevorstehende Veränderungen für jeden Einzelnen. „Gemeinsam können wir die Veränderungen gestalten“, sagte Naechster. Den Abend verbrachten die Ehrenamtlichen anschließend bei einem festlichen Essen. Anne Troester Leiterin des Elisabeth-Tombrock-Hauses, lobte in ihrer Ansprache die freiwilligen Dienste: „Ich danke den ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihr Engagement, durch das wir den Bewohnern unseres Hauses zahlreiche zusätzliche Angebote machen können“. Auch umgekehrt wurde große Zufriedenheit deutlich: „Wir sind immer wieder gern im Elisabeth-Tombrock-Haus und das Strahlen in den Augen der Bewohner erfüllt uns mit Freude“, hieß es an diesem Abend etwa aus den Reihen der freiwilligen Helfer. Zahlreiche Ehrenamtliche kommen bereits seit vielen Jahren, um ihre Unterstützung in vielen Bereichen anzubieten. Dazu zählen die Vorbereitung und Durchführung von katholischen und evangelischen Gottesdiensten, Begleitdienste bei Geburtstagsfeiern von Bewohnern, Liederrunden und größeren Veranstaltungen, Einzelbetreuungen sowie gemeinsames Backen und Kochen. Begleitet werden die ehrenamtlichen Mitarbeiter durch regelmäßige Treffen und Gespräche mit Fachkräften des Seniorenheims. Daneben werden Informationsveranstaltungen und Fortbildungen für die Ehrenamtlichen angeboten. Troester bekräftigte: „Weitere Interessenten am ehrenamtlichen Engagement sind jederzeit Willkommen.“

Ahlener Zeitung 27.12.2012