Freitag, 03.02.2012

Förderverein für das Elisabeth-Tombrock-Haus gegründet

Das Elisabeth-Tombrock-Haus verfügt jetzt ganz offiziell über einen Förderverein. Sein Ziel ist laut Satzung die Unterstützung der Altenhilfe im Seniorenheim an der Kapellenstraße. Ins Leben gerufen wurde der Verein am vergangenen Wochenende von zwölf Bürgerinnen und Bürgern. Zu den Gründungsmitgliedern zählt Bürgermeister Benedikt Ruhmöller, der auch die Schirmherrschaft übernommen hat.

Ihr Ziel ist die Unterstützung der Arbeit des Elisabeth-Tombrock-Hauses: Die Gründer des Fördervereins für das Seniorenheim mit dem Vorsitzenden Heinz Wehnhardt (6.v.l.), Schirmherr Bürgermeister Benedikt Ruhmöller (2.v.l.) und Einrichtungsleiterin Anne Troester (4.v.l.).

„Das Elisabeth-Tombrock-Haus erhält bereits jetzt viel personelle Unterstützung durch ehrenamtlich Engagierte“, so Anne Troester, Leiterin des Hauses. Etwa 70 Bürgerinnen und Bürger stellen regelmäßig und unentgeltlich einen Teil ihrer Freizeit zur Verfügung, um Bewohnerinnen und Bewohner des katholischen Seniorenheims unterstützend zu begleiten. Die vielfältigen Angebote reichen von Liederrunden über die Präsenz in der Hobbyküche mit selbst zubereiteten Mahlzeiten, die Begleitung zum Wochenmarkt bis zur Vorbereitung von Gottesdiensten und Konzerten.

„Doch für manche Vorhaben braucht man nicht nur Zeit, sondern auch Geld“, weiß Anne Troester. Dieses Geld wolle der jetzt gegründete Förderverein sammeln. Für welche Zwecke es eingesetzt werden soll, ist in der Satzung festgeschrieben: Genannt sind dort die Unterstützung von Bewohner-Aktivitäten in den einzelnen Wohnbereichen sowie von Festen und Feiern für Bewohner und Angehörige, die ergänzende Anschaffung von Therapiemitteln und technischer Ausstattung, die finanzielle Unterstützung von bedürftigen Bewohnern und die Beratung von Angehörigen durch Fachvorträge und Informationsveranstaltungen.

Erster Vorsitzender des „Fördervereins Elisabeth-Tombrock-Haus“, wie der amtliche Name lautet, ist Heinz Wehnhardt. Weitere Ämter nehmen Anne Troester, Erhard Richard, Brigitte Jorg, Barbara Portmann-Gawer, Käthe Winkelmann, Werner Fischer, Paul Brockötter, Michael Vorderbrüggen und Horst Kühn wahr. „Damit hat das Elisabeth-Tombrock-Haus wichtige Vertreter aus verschiedenen Bereichen des Lebens gewinnen können“, freut sich der Vorsitzende Heinz Wehnhardt. Und: „Der Förderverein wird nun ins Vereinsregister eingetragen und dann den Zusatz ‚e.V.’ führen – weitere Mitglieder sind jederzeit willkommen“.