Dienstag, 09.02.2016

Ausflug nach Telgte weckt bei Senioren viele Erinnerungen

Ahlen/Telgte. Prozessionen und Lieder, Gottesdienste und persönliche Gebete: Daran erinnern sich viele Bewohner des Elisabeth-Tombrock-Hauses gern, wenn sie an Telgte denken. Ein Ausflug in die Wallfahrtsstadt an der Ems, den das Seniorenheim jetzt anbot, wurde daher mit Spannung erwartet - gab er doch die Möglichkeit, an einem schönen Ort aus der eigenen Lebensgeschichte zurückzukehren.

 

Hildegard Vliegen etwa ist in ihrem Leben mehr als 50 Mal von Ahlen nach Telgte gepilgert und hat dafür sogar eine Urkunde erhalten. Die 85-Jährige ruft sich diese Erlebnisse gern ins Gedächtnis zurück, ebenso wie die anderen Mitfahrerinnen. Schon unterwegs im Bus wurde manche Wallfahrtsgeschichte von einst erzählt.

In Telgte ging es zunächst ins „Westfälische Museum für religiöse Kultur - Religio“.

Es präsentiert zum 75. Mal eine große Krippen-Ausstellung, diesmal unter dem Leitwort „Heute ist uns der Retter geboren“. Zu sehen gab es neben klassischen und traditionellen Krippen auch kreative Installationen, die weltweite Geschehnisse des vergangenen Jahres aufgriffen. Die prachtvoll ausgeschmückten und ganz unterschiedlich gestalteten Krippen konnten aus nächster Nähe betrachtet und bestaunt werden. Sie wurden von einer Museumsführerin erläutert, die selbst Künstlerin ist. Besonders die von Kindern geschaffenen Krippen ernteten viel Bewunderung. „Das ist ja höchst interessant, was für Ideen die alle haben“, so die 83-Jährige Elisabeth Lutz. Ein Exponat der Krippenausstellung wurde von Bewohnerinnen eines Telgter Seniorenheims aus Filz hergestellt und sogar mit einem Preis ausgezeichnet. Sogleich gab es die Idee, dass auch das Elisabeth-Tombrock-Haus in der nächsten Saison am Krippenwettbewerb teilnehmen könnte.

Immerhin haben Bewohner im vergangenen Advent schon einen Adventskalender gebaut.

Zum Abschluss besuchten die Ahlener die Telgter Gnadenkapelle, wo Pfarrer Günter Gramatke eine kurze Andacht hielt - zur Freude der Teilnehmer, von denen viele die altbekannte Kirchenlieder andächtig und zumeist auswendig mitsangen. Ermöglicht wurde der Ausflug durch die Unterstützung seitens der Volksbank und des Fördervereins des Elisabeth-Tombrock-Hauses.

 

Ahlener Zeitung, 05. Februar 2016